Archiv für Februar 2011

Ich fordere härtere Strafen für Graffiti-Spreher!

Das kann doch nicht sein. Ich wache nachts auf und höre diese Gören draußen laut schreien, Bierflaschen zerbersten, Feuerwerkskörper und andere illegale Sprengstoffe werden gezündet (wie z.B. Alkohol). Natürlich lallen sie, als wären sie betrunken um 5 Uhr nachts und außerdem höre ich ständig „Gib mir mal die Sportzigarre, diggoar!“. Wenn ich mich dann morgens nach dem Duschen und Zähneputzen auf den Weg zur Arbeit mache, sehe ich immer wieder neue, von vermeindlichen Hartz IV Empfängern getane Sachbeschädigungen:

Auf Hauswände gesprehte Zeichen lassen mein Mark erzittern. Hier verlangen die verbrecherischen Jugendlichen nach Inzucht und nennen dies gleichzeitig Meinungsfreiheit und Kunst. Die meiste Zeit schreiben sie nur Züge, die aus nicht mehr als vier Buchstaben bestehen. Und ansonsten schreiben sie aus, was Otto-Normal nur vermuten könnte. Ich versuchte einige davon zu entschlüsseln:

A.H.S.: Ach, Scheiße
DQ: Digger Cool
ISO: Fans einer Computer-Abbilddatei
Ultras Braunschweig: Verein von brutalen Videospieljunkies aus Braunschweig

Und das sind nur vier Beispiele verkommener Jugendkultur. Ich muss dazu sagen, dass ich mich sehr dafür schäme für diese Menschen arbeiten zu gehen und ihren Terrorwahn mit meinen Steuern finanziere.